Post vom Inkasso Büro, !! was tun ???

Muß ich auf Post eines Inkasso Büros überhaupt antworten, wenn ich gar nicht weiß um was es geht ??? Es wird etwas gefordert, das ich angeblich im Internet bestellt habe – Zenit Pressevertrieb GmbH-IDG-Magazin- diese Fa. ist mir nicht bekannt u. ich habe dort auch nichts bestellt.
deshalb meine Frage: muß/soll ich überhaupt auf diesen Schwachsinn antworten. Die deutschen Gesetze, Paragraphen sind ja da nicht soo doll. Ich bin mir auf jeden Fall sicher, das ich diese Fa. überhaupt nicht kenne.Danke im Voraus für eure Hilfe!!!

6 Gedanken zu „Post vom Inkasso Büro, !! was tun ???

  1. Makkaroni

    Kannst doch bestimmt nachfragen was du dort bestellt haben sollt, vielleicht ist es nur ein Fehler, aber bestimmt besser als abzuwarten bis die Forderungen höher werden

    Antworten
  2. Sonja B

    Das Inkasso-Unternehmen hat ja von dieser Firma Zenit Pressevertrieb den Auftrage erhalten diese Summe von dir zu fordern.
    Also müßte entweder das Inkasso-Unternehmen oder dieser Vertrieb dir sagen können, wann du dort was gekauft bzw bestellt haben sollst.

    Im Internet kannst du evtl. die Adresse des Pressevertriebs finden und dann schreibst du die parallel zum Inkassobüro an, mit der Bitte um Aufklärung, um welchen Artikel es sich denn handelt. Und sollte die Forderung nach Erhalt der Kopie der Bestellung rechtens sein, dann bist du gerne bereit den geforderten Betrag zu zahlen.
    Natürlich beides per Einschreiben mit Rückschein!!!! Und dann noch mal abwarten was passiert.

    Antworten
  3. funship

    Du musst darauf nicht antworten. Wenn du dir sicher bist, dort nichts bestellt zu haben, kannst du das Schreiben in der Ablage P entsorgen.

    Könnte es sein, dass jemand anders was in deinem Namen bestellt hat, vielleicht um dir damit Schwierigkeiten zu machen? Um diese Frage zu klären, könnte es evtl. sinnvoll sein, bei dem Inkassobüro anzurufen, denen die Lage zu erklären und sie darum zu bitten, sie mögen dir bitte einen Nachweis für die Berechtigung der Forderung liefern. Wenn sie dazu nicht bereit sind => goto Ablage P.

    Schriftverkehr, gar noch als Einschreiben, halte ich für unnötigen Zeit- und Kostenaufwand.

    Sollte eines Tages eine gerichtliche Mahnung eintreffen, ist Ignorieren allerdings gänzlich verkehrt – dann heißt es fristgerecht Widerspruch einlegen (eine Rechtsbehelfsbelehrung schickt das Gericht mit, da steht dann drin, was zu tun ist).

    Es wird allerlei Missbrauch getrieben mit angeblichen Forderungen, die über Inkassobüros eingetrieben werden sollen. Wichtigste Grundregel: Bloß nicht einschüchtern lassen, auch wenn der Tonfall immer drohender wird!

    Antworten
  4. marfusu

    Das Inkassobüro muss eine Kopie der Vollmacht des Unternehmens mitschicken, welches das Büro beauftragt hat. In deinem Fall also von Zenit.
    Ohne Vollmacht sind sie nicht befugt, Geld im Auftrag von Zenit von dir zu fordern.

    Antworten
  5. Antje O

    naja du bist erstmal in der pflicht dem nachzugehen,was von dir gefordert wird, denn es steht als erstes aussage gegen aussage,das heißt du müßt jetzt erstmal beweisen,das du mit der sache nichts zutun hast, was sicher erstmal schwierig sein wird. leider ist es so das immer erst den behörden recht gegeben wird. aber du kannst versuchen dich mit dem pressevertrieb in verbindung zu zetzen und fragen wie es zu dem vorfall kommen konnte. sollte es zu keiner positiven einigung kommen, bleibt fast nur noch die beratung bei der schuldenberatung,aber ich hoffe du wirst vorher erfolg haben.viel glück bei allem.

    Antworten
  6. MacMac

    Antworten und protestieren musst Du auf jeden Fall, sonst gilt es als Eingestaendnis und das Buero reicht nach einiger Zeit bei Gericht eine Klage ein und wenn Du dann immer noch nicht reagierst, ergeht ein sogenanntes Versaeumnisurteil und Du wirst schuldig gesprochen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.