Schlagwort-Archive: Gebühr

Wo soll ich mir ein konto machen ? soll ich mir ein girokonto machen oder ein anderes?

Welche Bank bietet das beste Girokonto für Jugendliche an?
Das Konto sollte nicht überziehbar und frei von versteckten Zusatzkosten sein. Die Bank sollte bekannt und keine monatlichen Gebühren verlangen. Konto inklusive EC-Karte. Bitte begründet eure Antwort und nennt den genauen Produktnamen

Inkassoforderung nach 2,5 Jahren-was tun?

Mein Freund hat vor Weihnachten ein Schreiben von einem Inkassounternehmen erhalten. Darin stand dass noch eine Forderung offen wäre (in Höhe von 42 € + 70 € Gebühren) von der Firma Evanzo e-Commerce (Webspace Anbieter).
Das Problem ist, nach so langer Zeit hat er keinen Nachweis mehr (er weiß auch nicht mehr was es genau war).
Es kam weder eine Mahnung noch irgendwas anderes (komisch).
Die Rechung war angeblich vom 17.03.2007 und hier kam nie etwas an, auch nicht per email.
Da dies ja schon über 2 einhalb Jahre her ist, fragen wir uns nun ob man jetzt noch verpflichtet ist zu zahlen (da ja keine Rechnung/Mahnung o.ä. hier ankam)!
Eine Leistung wurde auch nie in Anspruch genommen (es gab damals eine Webseite die 2006 gekündigt worden ist, Nachweis ist leider nicht mehr vorhanden) und Evanzo sagt, dass keine Kündigung eingegangen sei.

Nun, was tun?

Inkasso-Gebühren zahlen wg. nicht überwiesener Mahngebühr?

Ich bitte um euch um Info´s wie folgender Sachverhalt in Österreich gehandhabt wird:

Ich hatte vor kurzem Besuch von unserem Rundfunkunternehmen und darf nun schön brav die Rundfunkgebühren bezahlen. Die 1. Rechnung zahlte ich mit Widerwillen und so flatterte bereits die 1. Mahnung ins Haus mit ein paar Euro Mahngebühren. Ich habe die Rechnung überwiesen, jedoch ohne die Mahngebühren. Nun bekomme ich Post von einem Inkasso-Service über mittlerweile € 5,76 Säumniszuschlag und Inkassokosten – gesamtbetrag € 26. euro

Ich habe absolut keine Lust die Inkasso-Kosten zu überweisen.
Komme ich irgend wie drum rum?
… Finde allein schon die vorgangsweise lächerlich Mahngebühren an ein Inkasso-Büro weiter zu geben.

Würdet ihr die 5,76 an Rundfunkgebühren direkt bezahlen und das Inkasso-Büro übergehen?

Inkasso- Gebühren zahlen?

Meine Schwester hat beim Quelle- Ausverkauf zugeschlagen. Sie wollte in Raten zahlen, was nach Auskunft der HP auch möglich war. Als die Rechnung kam, sollte sie den Betrag komplett zahlen. Daraufhin versuchte sie mit Quelle zu kontaktieren, was nicht möglich war. Die 1. Mahnung kam, sie reagierte, indem sie einen Brief mit ihrem Ratenzahlungswunsch an Quelle schrieb- keine Reaktion.
Mittlerweile ist sie umgezogen und hatte einen Nachsendeantrag gestellt. Weitere Mahnungen kamen nicht. Irgendwie geriet das Ganze in Vergessenheit….
Jetzt, nach fast 1 Jahr kam Post von einem Inkasso- Büro.
Sie schrieb zurück, wie sich die Sache verhält. Das I- Büro ignorierte das vollkommen und bot Ratenzahlung an.
Hauptschuld: 301,75 €
1. Forderung des I- Büros:
435,74 €
inkl. 15,00 EMA
83,54 RA- Kosten Aufforderungsschreiben
Zinsen
Mahnkosten (es kam keine an, außer die 1. von Quelle)
Jetzige Forderung nach Ratenzahlungsvereinbarung (sie hat nichts unterschrieben!)
617,32 €
darin enthalten:
Gegenstandswert 520,93
Einigungsgebühr: 67,50
Post und Tele Pauschale: 13,50
+ MWSt

Ist das so rechtens?
Das ist ja mehr als das Doppelte der Hauptschuld!
Die Hauptschuld erkennt sie ja an, aber nicht die übertriebenen Gebühren.
Kann man dagegen etwas tun, ohne Ärger zu bekommen?
Ich hab ihr erstmal geraten, nichts zu unterschreiben und die Überweisungen mit dem HInweis zu versehen „Nur zur Verrechnung mit der Hauptschuld“

Welche Bank bietet ein wirklich kostenloses Girokonto an?

Also komplett kostenlos (keine Kontoführungsgebühr, keine Gebühren für Überweisungen und Kontoauszüge etc.) und bestenfalls mit Guthabenzins.

Vielen Dank an alle.
Mit gutem Filialnetz, auch wichtig, oder wenigstens bspws. Cash Group – angehörig.

Vielleicht kennt jemand eine Vergleichsseite, bei der ALLE Gebühren aufgelistet sind.

Darf man trotz Ratenzahlung den Gerichtsvollzieher schicken?

Die Gegenseite will den Betrag (600 EU) in 6 Raten zu je 100 EU. Da ich alleinstehend mit zwei Kleinkindern bin und AlG 2 beziehe, ist mir das unmöglich. Habe dann von mir aus 40 EU JEDEN Monat überwiesen (schon 7 Raten bis jetzt). Heute kam Gerichtsvollzieher, dem ich das auch so erklärte und alle Überweisungen zeigte und der dann meinte-die Pfändung wird eingestellt, da ich ja immer die Rate (wenn auch „nur“ 40 EU) zahle. Die Gebühren muss ich trotzdem dafür bezahlen-ist dies wirklich Rechtens? War es wirklich nötig ein Gerichtsvollzieher zu schicken-obwohl die Gegenseite von meine finanzielle Lage wusste und ich trotzdem immer bezahlt habe oder war das reine Schikane? Muss ich die Gebühren wirklich bezahlen? Über eine Antwort oder Eure Erfahrungen mit diesen Thema wäre ich dankbar.
Ja,die Gegenseite wusste von Anfang an von meiner finanzielle Lage und Ratenzahlung hat auch schon mein damaliger Anwalt versucht. Aber diese Geldgierige, Dubiose Firma aus Spanien wollte immer mindestens 100 EU pro Rate. Das Ganze fing damit an, dass ich für 1 Tag ein fremdes Foto bei Ebay benutzte. Die Firma hatte, da ich Privatverkäufer war keinen Schaden dadurch und wir wollten auch einen Vergleich anstreben, aber die wollen einach so schnell wie möglich dicke Kohle machen-durch meinen dämlichen Fehler mit dem Urheberrecht.
Und das Gericht hat weder die Raten noch die Höhe einer Rate festgelegt! Diese 600 EU,stammen aus keiner Gerichtsverhandliung, sondern sind die Kosten von der Einstweiligen Verfügung. Hab meinen Anwalt damals zu spät um Hilfe gebeten-da war die Frist für einen sinnvollen Widerspruch für die übertriebene „Einstweilige Verfügung“ schon vorbei. Aber trotzdem Danke für Eure Antworten.
Nochmal: Es ist zu keinem Vergleich gekommen und es wurde auch nichts mit 100 EU ratenzahlung vereinbahrt-das wollte jediglich die Gegenseite. Im Übrigen hat mir niemand vorher einen Mahnbescheid geschickt und es wurde auch nicht abgelehnt dass ich die 40 EU monatlich überwiesen habe-und das jetzt schon 7 Raten lang. Warum kam denn vorher nie was?

Darf eine Bank für eine Lastschrift vom Inhaber des Kontos 5€ Bearbeitungsgebühr kassieren?

Mein Fitnessstudio bedient sich wieder mal fleißig an meinem Konto und nun fallen sogar für Lastschriften 5€ Gebühr an. Darf die Bank denn sowas berechnen? Bisher wars immer gebührenfrei!
Die AGBs besagen, dass dann keinerlei Gebühren entstehen, wenn man mindestens Soundsoviel Gehaltseingang p. M. hat. Und das tritt bei mir zu. Bin da seit 5 Jahren Kunde und nun berechnen sie das zum ersten mal. Mein Konto ist stets gedeckt.