Schlagwort-Archive: Mahnung

Inkassoforderung nach 2,5 Jahren-was tun?

Mein Freund hat vor Weihnachten ein Schreiben von einem Inkassounternehmen erhalten. Darin stand dass noch eine Forderung offen wäre (in Höhe von 42 € + 70 € Gebühren) von der Firma Evanzo e-Commerce (Webspace Anbieter).
Das Problem ist, nach so langer Zeit hat er keinen Nachweis mehr (er weiß auch nicht mehr was es genau war).
Es kam weder eine Mahnung noch irgendwas anderes (komisch).
Die Rechung war angeblich vom 17.03.2007 und hier kam nie etwas an, auch nicht per email.
Da dies ja schon über 2 einhalb Jahre her ist, fragen wir uns nun ob man jetzt noch verpflichtet ist zu zahlen (da ja keine Rechnung/Mahnung o.ä. hier ankam)!
Eine Leistung wurde auch nie in Anspruch genommen (es gab damals eine Webseite die 2006 gekündigt worden ist, Nachweis ist leider nicht mehr vorhanden) und Evanzo sagt, dass keine Kündigung eingegangen sei.

Nun, was tun?

Mahnung vom Inkasso?

Ich habe heute eine Mahnung vom Inkasso bekommen. Ich soll 93.35 Euro sofort überweisen. Genau 5 Tage hätte ich dazu Zeit, sonst leiten sie gerichtliche Schritte gegen mich ein. Bereits am 05.02.2007 hätte ich ein Inkassoschreiben erhalten und trotzdem ignoriert, per Email. Also ich weiß echt nicht, was ich hätte gemacht haben sollen.
Daraufhin habe ich einen Widerspruch eingelegt und damit war die Sache für mich erledigt, da ja 14 Tage noch nicht vergangen waren.
Bei der Mahnung heute, war ein Anhang als PDF dabei, dort würde ich Informationen zu meiner Zahlschuld finden. Also aufgemacht habe ich es noch nicht, werde ich aber auch nicht tun.
Die Email kommt mir eher wie eine Drohung rüber.
Was kann ich dagegen tun?
Wo finde ich so etwas?
Musterschreiben/Widerspruch von einer Zahlungsverweigerung

Inkasso-Gebühren zahlen wg. nicht überwiesener Mahngebühr?

Ich bitte um euch um Info´s wie folgender Sachverhalt in Österreich gehandhabt wird:

Ich hatte vor kurzem Besuch von unserem Rundfunkunternehmen und darf nun schön brav die Rundfunkgebühren bezahlen. Die 1. Rechnung zahlte ich mit Widerwillen und so flatterte bereits die 1. Mahnung ins Haus mit ein paar Euro Mahngebühren. Ich habe die Rechnung überwiesen, jedoch ohne die Mahngebühren. Nun bekomme ich Post von einem Inkasso-Service über mittlerweile € 5,76 Säumniszuschlag und Inkassokosten – gesamtbetrag € 26. euro

Ich habe absolut keine Lust die Inkasso-Kosten zu überweisen.
Komme ich irgend wie drum rum?
… Finde allein schon die vorgangsweise lächerlich Mahngebühren an ein Inkasso-Büro weiter zu geben.

Würdet ihr die 5,76 an Rundfunkgebühren direkt bezahlen und das Inkasso-Büro übergehen?

debt&asset inkasso???!!?

Am3.04 flatterte mir eine mahnung von dem oben genannten inkasso unternehmen ins haus auf der uich veranlasst werde 198 euro wegen einem angeblichen abo auf esimsen.de zu bezahlen??!!!ich habe diese seite nie genutzt geschweige denn mich angemeldet was soll ich jetzt tun deren e-mail adresse funktioniert komischer weise auch nicht um sich mal dazu zu äußern???

Inkasso- Gebühren zahlen?

Meine Schwester hat beim Quelle- Ausverkauf zugeschlagen. Sie wollte in Raten zahlen, was nach Auskunft der HP auch möglich war. Als die Rechnung kam, sollte sie den Betrag komplett zahlen. Daraufhin versuchte sie mit Quelle zu kontaktieren, was nicht möglich war. Die 1. Mahnung kam, sie reagierte, indem sie einen Brief mit ihrem Ratenzahlungswunsch an Quelle schrieb- keine Reaktion.
Mittlerweile ist sie umgezogen und hatte einen Nachsendeantrag gestellt. Weitere Mahnungen kamen nicht. Irgendwie geriet das Ganze in Vergessenheit….
Jetzt, nach fast 1 Jahr kam Post von einem Inkasso- Büro.
Sie schrieb zurück, wie sich die Sache verhält. Das I- Büro ignorierte das vollkommen und bot Ratenzahlung an.
Hauptschuld: 301,75 €
1. Forderung des I- Büros:
435,74 €
inkl. 15,00 EMA
83,54 RA- Kosten Aufforderungsschreiben
Zinsen
Mahnkosten (es kam keine an, außer die 1. von Quelle)
Jetzige Forderung nach Ratenzahlungsvereinbarung (sie hat nichts unterschrieben!)
617,32 €
darin enthalten:
Gegenstandswert 520,93
Einigungsgebühr: 67,50
Post und Tele Pauschale: 13,50
+ MWSt

Ist das so rechtens?
Das ist ja mehr als das Doppelte der Hauptschuld!
Die Hauptschuld erkennt sie ja an, aber nicht die übertriebenen Gebühren.
Kann man dagegen etwas tun, ohne Ärger zu bekommen?
Ich hab ihr erstmal geraten, nichts zu unterschreiben und die Überweisungen mit dem HInweis zu versehen „Nur zur Verrechnung mit der Hauptschuld“

Ich bin auch bei nbs24.net rein gefallen.Was sollte ich den nun tun?Habe schon eine Mahnung von einem Inkasso!

Ich war ganz erstaunt als ich per Email Nachricht bekam,das ich ein Mitglied bei denen Wäre.Ich hatte natürlich nicht darauf reagiert,ja und nun bekam ich eine Email von einem InkassoBüro die mir mit Polizei Staatsanwaltschaften,usw gedroht habenAngeblich hätten Sie mich auch Postalisch angeschrieben!?Mich aber nicht erreicht da ich Umgezogen bin.Selbst da haben Sie mir gedroht ich hätte Unsachgemäße angaben gemacht,so das Sie es an die Polizei/Staatsanwaltschaft weiter leiten wollten.Als ich mich bei nbs24 net gemeldet habe,meinten Sie ich sollte zur Polizei gehen, und eine Strafanzeige gegen Unbekannt stellen,da ich geschrieben hatte,das ich mich“nicht“ bei Ihnen angemeldet habe!Das einzige was ich getan habe,war das ich dummer weise auf der Seite von diesen Betrügern war!Nun bin ich mir nicht sicher was das beste ist,und wie ich mich verhalten soll.Ich bin um jeden Ratschlag,Hilfe und Unterstützung Dankbar.LG

Berechtigte Mahnung der KSP. SCHUFA-Eintrag?

Mein PayPal-Konto befindet sich seit einiger Zeit im Minus. Ich habe 3 E-Mails von PayPal erhalten, mit dem Hinweis, das ich mein Konto ausgleichen müsse, um es weiterhin in vollem Umfang nutzen zu können. Ich habe es dennoch nicht ausgeglichen.

Am Mittwoch bekam ich einen Brief aus Hamburg, von der Anwaltskanzlei KSP. Sie forderten mich auf, sofort einen Betrag (inklusive weiterer Kosten wie vorgerichtlichen Kosten, Verzugszinsen, Auslagenpauschale) zu zahlen.
Am Ende des Briefes lautete es: „Nur durch rechtzeitige Zahlung können sie weitere Maßnahmen gegen Sie und damit verbundene Mehrkosten sicher vermeiden.“

Ich habe diesen Betrag auch umgehend auf das Konto der KSP überwiesen, so wie es verlangt wurde.

Bekomme ich jetzt trotzdem einen negativen Schufa-Eintrag???