2 Gedanken zu „Was passiert bei plötzlicher Arbeitslosigkeit während der Privatinsolvenz? ?

  1. Jens

    Nicht viel, du bist ja verpflichtet, bei der Privatinsolvenz jeden pfändbaren Teil an den Gläubiger abzugeben. Wenn du schuldlos arbeitslos geworden bist, kannst du ja nichts dafür, kannst also auch nicht bestraft werden, musst dich aber bemühen, eine neue Arbeit zu finden.

    Außerdem hat Arbeitslosigkeit doch einen Vorteil: Sozialleistungen musst nicht an Gläubiger abführen, aber trotzdem wird dir diese Zeit auf deine Wohlwollende Phase angerechnet.

    Antworten
  2. zʇɐɥɔsoʞʞoɥɔs

    die Zeit einer (unverschuldeten) Arbeitslosigkeit wird nicht auf die Wohlverhaltensphase angerechnet (d.h. es bleibt bei insgesamt 6 Jahren)

    wer sich in Privatinsolvenz befindet, hat einen vom Gericht bestellten Treuhänder während der ganzen Zeit;
    dieser muss über jede Änderung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse informiert werden,
    also z.B. Gehaltserhöhung oder Arbeitslosigkeit oder Erbschaft oder Lottogewinn usw.

    ansonsten passiert nicht viel, da meist nur der pfändbare Teil des Einkommens abgetreten ist an die Gläubiger

    also: Thema Arbeitslosigkeit mit dem jeweiligen Treuhänder besprechen, dort gibt es weitere Informationen,
    evtl. vielleicht die Ansage, sich schnellstens einen neuen Job zu besorgen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.